Anleitung zum straffreien Vergewaltigen

Ich schrieb ja eben darüber, nun hat der BGH das Urteil verkündet. Und der Worst Case ist eingetreten: Wenn man in Zukunft DNS findet, die der des Täters ähnlich ist, darf dem nicht weiter nachgegangen werden. Darum nun eine – ausdrücklich satirische – Anleitung.

1. Gehe nachts raus.
2. Suche Dir ein Opfer.
3. Schlag‘ es nieder.
4. Vergehe Dich an ihm, bis Du keine Lust mehr hast.
5. Hinterlasse nur DNS-Spuren. Sonst nichts (wichtig!).
6. Gehe nicht zum Massen-Gentest.
7. Schicke Verwandte dort hin.
8. Die Polizei wird herausfinden, dass deren DNS ähnlich ist.
9. Mach‘ der Polizei eine lange Nase, denn die können Dir nichts.

Und dann schreibst Du einen Brief an den Bundesgerichtshof und bedankst Dich für deren tolle Mithilfe bei Deiner Straffreiheit. Denn nichts anderes haben die heute getan…

Ein Kommentar zu diesem Artikel

Avatar

Name: Sebastian  |  Datum: 20. Dezember 2012  |  Zeit: 14:53

fuck.. willkommen in deutschland

Hinterlasse einen Kommentar





Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse wird nicht offen dargestellt.

Ich erlaube mir, reine Werbeeinträge oder persönliche Beleidigungen zu löschen. Anonyme Kommentare werden generell nicht mehr freigeschaltet: Ich schreibe hier als reale Person und darf erwarten, dass jeder zu der Meinung steht, die er äußert.