Bernd ist pleite (Teil 10)

Jetzt arbeitet Bernd also für’n Hungerlohn bei einem Computerhändler, den er ganz toll findet – weil der Apple verkauft. Ich würde ja sehr gerne bei einem Metzger arbeiten, weil es da Schnitzel gibt. Ich liebe Schnitzel!

Das Gehalt ist nicht so riesig, dass man damit große Sprünge machen könnte. Noch dazu drücken die Raten für den iMac, mehrere Handyverträge und sicher noch mehr unbekannte Kosten. Aber das ist alles kein Problem, denn er hat ja seine Penisvergrößerung:

Bernd Mit dem iPad in der Straßenbahn. Keiner hat’s bisher bemerkt und trotzdem ein komisches Gefühl.

Das ist die Höchststrafe für einen Apple-Fanatiker: Er geht mit seinem iGerät irgend wohin und es interessiert keine Sau. Das erinnert mich an Emily und Florence, die auf keinen Fall irgendwie auffallen wollen…

Noch größer ist natürlich die Strafe, wenn ein neues Apple-Gerät rauskommt und man nicht einer der ersten ist, die es besitzen. So ein Tag war gestern, doch Bernd hat eine ganz besondere Art, damit umzugehen, wie er in seinem Blog zeigte:

Auf der einen Seite bin ich neidisch. Auf all die, die jetzt schon ihr iPhone 4 haben und Bilder twittern.

Auf der anderen Seite muss ich nur noch knapp über 2 Wochen warten und werde meins auch in den Händen halten. Und nicht an die Telekom geknebelt sein. Mit ihren teilweise teuren Tarifen. Mit ihrer bescheuerten Art, die Bestandskunden, die mitunter schon jahrelang treue, zahlende Kunden sind, warten zu lassen.

Ich kann warten. Aber ohne euch, Telekom.

Das glaubt er doch selbst nicht! Er liegt einem schon seit Wochen bei Twitter in den Ohren, dass endlich jemand sein iPhone 3GS samt Vertrag bei der Telekom übernimmt, weil er etwas ganz besonderes vorhat: Ein iPhone importieren und zu O2 wechseln.

Er haute ein Rechenbeispiel nach dem anderen raus aber alle zeigten, dass er über 24 Monate Laufzeit in der Summe bei der Telekom günstiger wegkäme. Doch die Telekom ist in seinen Augen böse, deshalb zahlt er auch lieber 30% mehr.

Nach seiner Aussage gehen iPhone 3GS bei eBay für 500,- weg. Außerdem will er den Vertrag loswerden. Er hätte – wenn’s gut läuft – 500,- in der Tasche und Minderausgaben von 60,- im Monat. Ein importiertes iPhone 4 kostet um die 850 Euro.

Wenn er die 60,- jeden Monat spart und zu den 500,- legt, hat er in 6 Monaten die Kohle zusammen, um das iPhone zu importieren. Allerdings war Bernd etwas übermütig: Der Vertrag bei O2 ist bereits gebucht. Aktuell zahlt Bernd also für zwei Verträge*.

* In Wirklichkeit hat er wohl insgesamt 5 Verträge laufen, wie er letztens schrieb. Aber er hat ja einen 400-Euro-Job. Wundert mich nur, dass er noch nicht geschrieben hat, demnächst in den Urlaub auf die Seychellen oder nach Kuba zu fliegen…

Fortsetzung folgt…

Info für Bernd (falls Du das hier liest): Diese Serie soll keine Beleidigung sein sondern der größte Arschtritt Deines Lebens – den Du nach eigener Aussage ja hin und wieder brauchst.

2 Kommentare zu diesem Artikel

Avatar

Name: Ladenblogger|Corey  |  Datum: 25. Juni 2010  |  Zeit: 12:32

da hab ich jetz gar nich so genau aufgepasst, aber hat er nich n o2 o abgeschlossen? der hat doch erstmal gar keine gebühren? es sei denn er war so schlau und hat das datenpaket auch gleich direkt reingebucht…

zudem sollteste erwähnen dass im o2 – vertrag mehr leistung drin is.
was die ganze ich-hab-keine-kohle-aber-schleuder-trotzdem-alles-raus-mentalität trotzdem nich die bohne rechtfertigt…

sowas hasse ich aufn tod… ich kann hier n lieben langen tag arbeiten und damit jenen wie ihm die gadgets finanzieren…
aber gut.. wenigstens hatta n job. wenn auch nur n kleinen…

NewsShit! Da bist Du der Fachmann. Ich dachte, man bezahlt, sobald man etwas nutzt. Wie auch immer: Auch 4 Verträge für einen Kleinverdiener sind schon zwegatwürdig (Juhu, ich habe gerade ein neues Wort erfunden).

Avatar

Name: boehse  |  Datum: 25. Juni 2010  |  Zeit: 20:02

<3

Sehr genial geschrieben. Tjaha. Ich mag deinen Blog.

Hinterlasse einen Kommentar





Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse wird nicht offen dargestellt.

Ich erlaube mir, reine Werbeeinträge oder persönliche Beleidigungen zu löschen. Anonyme Kommentare werden generell nicht mehr freigeschaltet: Ich schreibe hier als reale Person und darf erwarten, dass jeder zu der Meinung steht, die er äußert.