Die Boeing 747-8 Intercontinental von Lufthansa

Es gab schon lange keine Flugzeugbilder hier. Aber diese Woche gibt’s wieder welche, denn ich habe gestern einige Sachen gesehen, die ich Euch zeigen möchte. Eigentlich war ich ja nur am Flughafen, weil Thai Airways zum ersten Mal mit dem A380 nach Frankfurt kam.

Dazu aber in einem anderen Artikel. Während ich auf den verspäteten Start des A380-Fluges mit der Nummer TG 921 wartete – die Landung war 5:30 morgens bei Regen und daher für mich als Schönwetter-Spotter total daneben – kamen mir noch andere Maschinen vor die Linse.

Es hat zwar geregnet, aber wenn man schon mal da ist, kann man auch was für den verfahrenen Sprit sehen. Kaum angekommen sah ich eine 747 zur Startbahn 18 rollen. 747 von Lufthansa. So oft gesehen und abgelichtet. Doch dann fiel mir die Form der Triebwerk-Abdeckung auf.

Boeing 747-8 (D-ABYD)

Ich hatte tatsächlich eine 747-8i der Lufthansa vor mir, die ich bisher nur einmal gesehen habe: Das war am 6. Dezember 2011, als die zukünftige D-ABYE – damals noch Testflugzeug N6067U von Boeing – hier in Frankfurt war.

Da es regnete, war natürlich die Startbahn nass. Und mit dem Schub der vier Triebwerke hat sie ein schönes Schauspiel mit dem Wasser veranstaltet:

Boeing 747-8 (D-ABYD) Boeing 747-8 (D-ABYD)

Die Maschine verschwand in der Gischt, um sich dann majestätisch daraus zu erheben:

Boeing 747-8 (D-ABYD) Boeing 747-8 (D-ABYD)

Diese zum Ende hin verdrehte Flügelform, die auch in der Boeing 787 verwendet wird, sieht schon ziemlich geil aus. Das längste und schönste Passagierflugzeug der Welt eben…

Ein Kommentar zu diesem Artikel

Name: 767flieger  |  Datum: 18. Dezember 2012  |  Zeit: 07:36

Sehr schön geworden

Hinterlasse einen Kommentar





Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse wird nicht offen dargestellt.

Ich erlaube mir, reine Werbeeinträge oder persönliche Beleidigungen zu löschen. Anonyme Kommentare werden generell nicht mehr freigeschaltet: Ich schreibe hier als reale Person und darf erwarten, dass jeder zu der Meinung steht, die er äußert.