Die Frau mit dem blauen Fiesta (Teil 1)

Bei uns in der Straße lebt eine Frau mit einem blauen Auto: Ein Ford Fiesta – Baujahr irgendwann im letzten Jahrtausend, schätze ich. Der sieht schon etwas runtergekommen aus und die Fahrerin ist auch nicht gerade das, was man oft in der Werbung für Beauty-Produkte sieht.

Zum ersten Mal war mir das Auto aufgefallen, als es ziemlich krumm parkte. Damals dachte ich mir noch, das wäre in der Eile passiert. Aber allem Anschein nach weiß die Frau wirklich nicht, was sie da eigentlich tut und das muss ich Euch einfach mal erzählen…

Als ich eines Abends von der Arbeit nach Hause kam, parkte der Fiesta mal wieder schief und auf der Scheibe der Fahrertür klebte ein neon-pinkfarbener Aufkleber. Etwa A5 groß. Ich habe mir den zwar nicht angeschaut, aber ich vermute, das war eine Warnung vom Finanzamt oder so.

Am nächsten Tag stehe ich in der Küche und sehe durchs Fenster, wie der Fiesta einparkt. Wie immer schief. Und der Aufkleber war auch immer noch mitten auf der Scheibe. Das war übrigens der Moment, in dem ich die Fahrerin zum ersten und bisher letzten Mal gesehen habe.

Jedenfalls dachte ich mir damals noch: So ein Aufkleber nervt doch beim Fahren! Jedenfalls würde mich das rasend machen, weil ich ein umsichtiger Fahrer bin, der wissen will, was um ihn herum so alles passiert. Scheint sie aber nicht gestört zu haben.

Am übernächsten Tag parkte der Fiesta wieder schief, aber diesmal war der Aufkleber weg. Okay, nicht ganz, denn sie hatte zwar versucht, ihn zu entfernen – aber jetzt klebte so weißes Zeug an der Scheibe – wie man es vom Abreißen von zu fest haftenden Aufklebern kennt.

Die Frau ist tatsächlich vier Tage lang mit einem nervigen Aufkleber auf der Scheibe rumgefahren, weil sie entweder keine Zeit hatte oder zu faul war, das Ding wegzumachen. Aber die Fahrerin ist sowieso ziemlich schmerzbefreit.

Die Nummer mit dem Dachfenster schreibe ich Euch in Teil 2. Seid gespannt. :-)

Hinterlasse einen Kommentar





Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse wird nicht offen dargestellt.

Ich erlaube mir, reine Werbeeinträge oder persönliche Beleidigungen zu löschen. Anonyme Kommentare werden generell nicht mehr freigeschaltet: Ich schreibe hier als reale Person und darf erwarten, dass jeder zu der Meinung steht, die er äußert.