Mein erster Zeitraffer

Okay, eigentlich schwindle ich schon mit der Überschrift, weil es im Grunde mein zweiter Versuch ist: Ich habe nämlich schon mal mit dem Camcorder rumprobiert, aber mit der DSLR-Kamera hat man einfach mehr Möglichkeiten. Schon allein das Thema Blende (= Tiefenschärfe).

Nachdem ich zum Geburtstag einen fetten Amazon-Gutschein bekam, konnte ich mir endlich u.a. den gewünschten Funk-Fernauslöser von Hähnel* mit Intervallfunktion kaufen. Damit sind nun auch Zeitraffer in Profiqualität für mich möglich – wenn ich fleißig übe.

Genau das habe ich gestern – nach überstandener Erkältung – getan. Ich habe mich eine knappe halbe Stunde an den Schiersteiner Hafen gestellt und die Kamera im 5-Sekunden-Takt auslösen lassen. Heraus kam dieser Test von etwas über 13 Sekunden (in HD anschauen)


Video bei YouTube ansehen

Was mich noch etwas stört, ist das Flackern durch – ja wodurch eigentlich? – eine noch nicht zu spezifizierende Quelle. Aber wie gesagt: Ich bleibe dran und finde noch heraus, ob mechanische Blendendifferenzen, die Belichtungszeit oder die Belichtungs-Messmethode daran schuld sind.

Ach ja: Brennweite 109 mm, Blende 4, Belichtungszeit automatisch (die Kamera hat bei allen Fotos 1/500 s gewählt) und ISO 100. Ich habe 340 Frames und das Video ist mit 25 Bildern pro Sekunde in HD (1080p) gerendert. Fragen? Anregungen?

* Amazon-Partnerlink

3 Kommentare zu diesem Artikel

Name: Sebastian  |  Datum: 23. Oktober 2012  |  Zeit: 09:50

Mein Tipp mache ein Foto (automatisch) inkl Schärfe. Danach auf manuelle Schärfe stellen und auf manuellen Modus. Dort diese Werte eintragen vom letzten Foto. Also ISO, Belichtungszeit, Blende.
Danach legste los – dann sollte das flimmern auch weg sein.

Name: Falk  |  Datum: 23. Oktober 2012  |  Zeit: 10:26

Genau das ist ja der Trugschluss: Bei dem Versuch zog keine Wolke vor der Sonne durch. Wenn das aber mal passiert, dann muss einer der Faktoren variabel sein, sonst werden die Einzelbilder unterschiedlich hell belichtet.

Und dann habe ich auch wieder Flackern drin.

Ich habe beim Test alle Einzelbilder mit den selben Werten im RAW entwickelt. Wenn ich da noch etwas mehr Zeit einbringe, kann ich die auch noch besser aneinander angleichen. War ich aber zu faul. :D

Name: Michael  |  Datum: 30. Oktober 2012  |  Zeit: 22:10

Ich mache Zeitraffer in der Blendenvorwahl – dann hast du immer die gleiche Tiefenschärfe. Focus setze ich per Hand und den Weißabgleich auch. Letzterer könnte für dein Flackern verantwortlich sein. http://www.youtube.de/michaelwendthoya

Hinterlasse einen Kommentar





Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse wird nicht offen dargestellt.

Ich erlaube mir, reine Werbeeinträge oder persönliche Beleidigungen zu löschen. Anonyme Kommentare werden generell nicht mehr freigeschaltet: Ich schreibe hier als reale Person und darf erwarten, dass jeder zu der Meinung steht, die er äußert.