Nie deutscher Meister…

Gerade wurde ich wieder daran erinnert, dass bald Derby Dortmund gegen Schlümpfe ist. Ich war 2009 bei einem und das ging 0:1 verloren. Schönes Geburtstagsgeschenk. Warum schreibe ich das eigentlich? Weil es eine lustige Anekdote gibt.

Das Spiel ging – wie gesagt – 0:1 verloren. Wir hatten Plätze ganz oben auf der Westtribüne. Ich war verblüfft, dass auf allen Tribünen beim Gegentor Leute aufsprangen. Auch um mich herum. So viele versteckte Blaue hatte ich nicht erwartet.

Nach dem Abpfiff ging es daran, das Stadion zu verlassen. Und was macht man, um seinen Frust rauszulassen? Man singt „Nie deutscher Meister, Ihr werdet nie deutscher Meister!“ vor sich hin. Womit ich nicht gerechnet hatte: Einige BVB-Fans um mich herum stimmten mit ein.

Es ging allerdings nicht lange und ein anderer BVB-Fan sagte zu mir: „Wenn wir so spielen, wird das bei uns aber auch nichts.“ – man sollte dazu sagen, dass der BVB mit 6 Punkten auf Platz 15 stand. Dass der Mann Recht hat, gab ich natürlich vor allen Leuten zu. Man ist ja Realist.

Die Saison 2009/2010 schloss Schalke auf Platz 2 ab und wer 2010/2011 Meister war, sollte man inzwischen mitbekommen haben.

3 Kommentare zu diesem Artikel

Avatar

Name: Ini  |  Datum: 17. Oktober 2011  |  Zeit: 11:33

Knalli, wir >standen< Nord-West ganz oben ;)

Avatar

Name: NetzBlogR  |  Datum: 17. Oktober 2011  |  Zeit: 11:40

Einspruch: Das war auf dem geraden Tribünenteil – Block 30 oder 31.

Avatar

Name: ini  |  Datum: 17. Oktober 2011  |  Zeit: 11:48

Willst Du mich verarschen? Wir standen in der Ecke Nord-West, Block 68 ganz oben am Stadionrand, hinter den eigentlichen Rängen! Das wär‘ auf West gar nicht möglich, da oben rumzustehen…

Hinterlasse einen Kommentar





Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse wird nicht offen dargestellt.

Ich erlaube mir, reine Werbeeinträge oder persönliche Beleidigungen zu löschen. Anonyme Kommentare werden generell nicht mehr freigeschaltet: Ich schreibe hier als reale Person und darf erwarten, dass jeder zu der Meinung steht, die er äußert.