Wavelab (Elements) und Waves: Explosive Mischung

Jahrelang ist mein Wavelab Elements* immer sofort nach „Programm beenden“ abgestürzt. Ich hatte mich irgendwann damit abgefunden – es ging ja dadurch nichts kaputt. Man muss halt nur jedes Mal zwei Fehlermeldungen wegklicken und schon ist Ruhe.

Nachdem vor zwei Wochen das 1511-Upgrade für Windows 10 rausgekommen war und eine neue SSD im Rechner sollte, habe ich alles sauber neu installiert. Da die Aufzeichnung meines DJ-Podcasts anstand, waren heute Nacht Wavelab Elements und die Plugins von Waves dran.

 

Auf der Suche

Und auch dieses Mal zeigten sich sofort wieder die Abstürze. Dann fiel mir aber etwas auf: In der Dithering-Sektion wurde der „L1+ Ultramaximizer“ doppelt aufgeführt. Das weckte natürlich mal wieder meinen Forschergeist. Erster Anlaufpunkt: Wo sind die Plugins zu finden?

Waves platziert eine DLL-Datei, im Ordner C:\Programme\VSTPlugIns und diese Datei stellt den Link zu den eigentlichen Plugins her. Wer sich etwas mit der Architektur von Windows auskennt, weiß: In der 64-Bit-Version gibt es noch einen Ordner C:\Programme (x86).

 

In dem fand ich im Ordner VSTPlugIns ebenfalls eine DLL-Datei von Waves. Nur hatte die kein „x64“ im Namen. Ich benannte die Datei um, startete Wavelab Elements und … nix! Die Plugins wurden immer noch doppelt angezeigt.

Aus Spaß benannte ich die DLL-Datei in C:\Programme\VSTPlugIns auch mal um. Ich rechnete damit, dass mir jetzt gar keine Waves-Plugins mehr angezeigt werden. Denkste: Jetzt waren sie nur noch einmal da. Und zwar die gewünschten 64-Bit-VST3-Varianten.

 

Treffer, versenkt!

Ich beendete Wavelab Elements und es gab keinen Absturz. Ich kann nicht erklären, woher Wavelab Elements weiß, wo es die Waves-Plugins findet, obwohl die DLL-Dateien gar nicht mehr existieren. Letztlich ist es mir auch egal – denn es funktioniert alles.

Solltet Ihr ein ähnliches Problem haben: Jetzt habt Ihr einen Lösungsansatz. :-)

* Amazon-Partnerlink

Hinterlasse einen Kommentar





Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse wird nicht offen dargestellt.

Ich erlaube mir, reine Werbeeinträge oder persönliche Beleidigungen zu löschen. Anonyme Kommentare werden generell nicht mehr freigeschaltet: Ich schreibe hier als reale Person und darf erwarten, dass jeder zu der Meinung steht, die er äußert.